Herzlich willkommen

TROMMELWIRBEL - endlich ist sie da: meine brandneue Website! đŸ„ł   Nach Tagen, Wochen, wenn nicht sogar Monaten an Konzeptarbeit, Wortjagd und Nervenmeditation, ist es nun endlich soweit und ich prĂ€sentiere dir stolz meine neue Seite buchgezwischer.ch.
TAGS:

TROMMELWIRBEL – endlich ist sie da: meine brandneue Website! đŸ„ł

Nach Tagen, Wochen, wenn nicht sogar Monaten an Konzeptarbeit, Wortjagd und Nervenmeditation, ist es nun endlich soweit und ich prÀsentiere dir stolz meine neue Seite buchgezwischer.ch.

Ich freue mich sehr, hast du mich gefunden und ich wĂŒnsche dir viel VergnĂŒgen auf deinem Rundgang. 😊

PS: Über einen Kommentar oder Feedback freue mich immer sehr.

PSPS: Der letzte Finish findet aktuell noch statt. Ich bitte dich also um etwas Geduld, wenn noch nicht ĂŒberall alles rund lĂ€uft.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

dreizehn + vierzehn =

Solothurner Literaturtage 2021

Morgen Donnerstagabend ist es soweit: Die 43. Solothurner Literaturtage werden eröffnet. Vom 14.–16. Mai 2021 versammeln sich namhafte Persönlichkeiten der Schweizer (und auch internationalen) BĂŒcherwelt virtuell. Ein vielfĂ€ltiges Programm bietet BĂŒcherfreunden GesprĂ€che und Lesungen, Workshops, Konzerte und vieles mehr. Die 43. Solothurner Literaturtage finden das zweite Mal in Folge online statt.

Buchcover zwischen grĂŒnen PalmenblĂ€ttern auf weissem Tisch

Manuschak Karnusian: Unsere Wurzeln, unser Leben

Sagt dir der «Armenische Völkermord» von 1915 etwas? Nicht? Dann gehts dir wie vielen anderen. Und mir, bevor ich dieses Buch gelesen habe. In zwölf Portraits von betroffenen Familien und Hintergrundtexten erfahren wir, welchen Einfluss dieses Ereignis noch 100 Jahre spÀter hat.

Bild Cover umgeben von weissen OrchideenblĂŒten

Felipe Vasques: Milan und das Meer

Roman | Vergangenen November hab ich mich bereits vertieft mit dem Thema Burnout auseinandergesetzt. Mit Milan und das Meer habe ich nun endlich auch einen Roman gefunden, der sich dem Thema auf belletristische Weise annÀhert. Ich erzÀhle euch, wie es mir beim Lesen erging.