Schweizer Literaturpreise 2020

Die Vergabe der Schweizer Literaturpreise ging 2020 in die 8. Runde! Jährlich verleiht das Bundesamt für Kultur an Schweizer Literaturschaffende fünf bis sieben Schweizer Literaturpreise, ebenso wie den Schweizer Grand Prix Literatur und die Spezialpreise Übersetzung und Vermittlung.

Die Vergabe der Schweizer Literaturpreise ging diesen Frühling bereits in die 8. Runde! Und weil ich es eine ganz tolle Sache finde, wie dabei das Schweizer Literaturwesen gefördert wird, möchte ich den Schweizer Literaturpreisen hier ein paar Zeilen widmen.

Was sind die Schweizer Literaturpreise?

Für die seit 2012 jährlich durchgeführte Verleihung der Schweizer Literaturpreise ist das Bundesamt für Kultur verantwortlich. Bei der Nominierung werden sämtliche Schweizer (oder in der Schweiz wohnhafte) Autorinnen und Autoren berücksichtigt. Bedingung für die Teilnahme ist ein im Vorjahr erschienenes Buch in einer der Landessprachen oder Dialekt.

Mit dem Schweizer Grand Prix Literatur ehrt das BaK eine Persönlichkeit, die sich ausserordentlich für die Schweizer Literatur einsetzt. Dies kann sowohl in den Bereichen der Vermittlung, im Verlagswesen, in der Produktion, als auch in der Literaturkritik, in der Kulturpolitik, im Unterricht oder in der Forschung sein.

Im jährlichen Wechsel werden zudem der Spezialpreis Übersetzung und der Spezialpreis Vermittlung vergeben. Diese beiden Auszeichnungen würdigen ausserordentliche Leistungen und Engagement im jeweiligen Gebiet.

Wer bestimmt die Gewinnerinnen und Gewinner?

Die Eidgenössische Jury für Literatur bilden Roman Caviezel, Prisca Wirz-Costantini, Jean Kaempfer, Matthias Lorenz, Niccolò Scaffai, Anne Pitteloud, Arno Renken, Tabea Steiner und die Präsidentin Ruth Gantert.

Das Komitee diskutiert und empfiehlt die Gewinnerinnen und Gewinner, verliehen wird der Preis aber vom Bundesamt für Kultur. Das Preisgeld für einen Schweizer Literaturpreis beträgt CHF 25’000, für den Spezialpreis und den Schweizer Grand Prix Literatur je CHF 40’000. Ziel der Verleihung ist es, die Literaturschaffenden zu würdigen, die Autorinnen und Autoren mit Lesetouren zu fördern und ihre Werke in der Schweiz und im Ausland bekannt zu machen.

Preisverleihung 2020

Am 13. Februar fand die diesjährige Preisverleihung in der Schweizerischen Nationalbibliothek in Bern statt. Der Bundesrat Alain Berset war persönlich an der Verleihung anwesend.

Das sind die Preisträgerinnen und Preisträger:

Schweizer Literaturpreise 2020

Flurina Badel | Tinnitus tropic
François Debluë | La Seconde mort de Lazare
Doris Femminis | Fuori per sempre
Christoph Geiser | Verfehlte Orte. Erzählungen
Pascal Janovjak | Le zoo de Rome
Noëmi Lerch | Willkommen im Tal der Tränen
Demian Lienhard | Ich bin die, vor der mich meine Mutter gewarnt hat

Schweizer Grand Prix Literatur 2020

Sibylle Berg

Spezialpreis Übersetzung 2020

Marion Graf

Lesungen infolge Corona abgesagt

Die vom Bundesamt für Kultur organisierten Lesungen der Gewinnerinnen und Gewinner mussten aufgrund der Corona-Pandemie leider abgesagt werden.

Herzliche Gratulation an dieser Stelle an alle Gewinnerinnen und Gewinner! Das eine oder andere der preisgekrönten Bücher steht nun selbstverständlich auf meiner Leseliste. 😊  

Quelle: schweizerkulturpreise.ch

Beitragsbild: © Ben White, https://unsplash.com/@benwhitephotography

👉 Wie war das nochmal mit den Schweizer Literaturpreisen? Welche gibt es und wann werden sie von wem verliehen? Hier geht’s zur Übersicht.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

15 + zwölf =

Cover vor Geranien_Ewald Lorenz: Der grosse Sommer

Ewald Arenz: Der grosse Sommer

Coming-of-Age | Ein Sommer, den Frieder so schnell nicht vergessen wird: Jetzt entscheidet sich seine Zukunft, er verliebt sich zum ersten Mal, erlebt Freundschaft und Angst, Respekt und Vertrauen, Liebe und Tod. Ein Sommer vollgepackt mit Erlebnissen und Emotionen.

Eine Hand hält das Buch in die Kamera, im Hintergrund ist ein Gummibaum zu sehen. Dahinter eine Ecke, die eine weisse Gipswand und eine Holzwand zusammenführt.

Alan Weisman: Die Welt ohne uns

Roman | Stell dir einmal vor, es gäbe von heute auf morgen keine Menschen mehr auf dieser Welt. Einfach so. Was würde dann passieren? Wie lange würde es dauern, bis die Natur sich die Erde zurückerobert?

eBook Cover vor gelben Blumen

Barbara Martina Strebel: Jederstadt

Historischer Roman | 1943: Luise Littke reist nach Jederstadt, um über ein gigantisches Denkmal zu berichten, das dem ermordeten Kriegshelden Fritz Freundlich zu Ehren errichtet werden soll. Als Luise für ihre Reportage zu ermitteln beginnt, merkt sie bald, dass sich der Mord ganz anders abgespielt hat, als die Heldenlegende berichtet.