Sophia Cronberg: Das Leuchten über den Klippen

Historischer Roman | Irland 1116, 1867 und heute. Eine Insel, ein Duzend Mönche, eine Leuchtturmfamilie, eine Schriftstellerin, ein Historiker und jede Menge spannende Verknüpfungen von Vergangenheit und Gegenwart. Das sind die Zutaten aus denen «Das Leuchten über den Klippen» gemacht ist – ein gelungenes Rezept.
Buchcover neben Zimmerpflanze: Das Leuchten über den Klippen

Eine Legende, drei Geschichten

Während der junge Mönch Ronan im Jahr 1116 auf der einsamen und gottgefälligen Insel Skellig Michael irgendwie nicht so richtig ins Schema passen will, kümmert sich Ceit 1867 im neben den Klosterruinen neu erbauten Leuchtturm um ihre depressive Schwester, die Frau des Leuchtturmwärters. Sie sorgt auch für deren zwei Jungs und den gemeinsamen Haushalt. Als Rebecca (in der Gegenwart) vor ihrer kaputten Ehe und unangenehmen Gefühlen Hals über Kopf nach Irland flieht, will es der Zufall, dass sie auf eben jener Insel landet und sich mit dem Historiker Joseph Flanagans in alte Mythen und Legenden verstrickt. Das Leuchten über den Klippen handelt von Liebe und dem tragischen Ende, von Familiengeschichten, vom Schicksal und davon, jenes selbst in die Hände zu nehmen.

Skellig Michael – ein UNESCO Welterbe

So unterschiedlich die Figuren, deren Geschichten und soziales Umfeld auch sein mögen – eines verbindet sie alle: Die Faszination einer ungemütlichen Insel mit kaltem, rutschigem Stein, viel Wind und wenig Leben. Die Lebensbedingungen auf Skellig Michael sind eindrücklich beschrieben, sodass ich am Ende ein sehr konkretes Bild vor Augen hatte. Ich wurde neugierig – gibt es diese Insel tatsächlich? – und begann zu recherchieren. Ja, es gibt sie!

Hast du vielleicht die Star Wars Episoden VII (Das Erwachen der Macht) oder VIII (Die letzten Jedi) gesehen? Dann kennst du die Insel, denn Teile dieser zwei Filme wurden auf Skellig Michael gedreht. So oder so empfehle ich dir aber einen kurzen Besuch auf dem Reiseblog von Susi BlackDotsWhiteSpot: Sie hat Michael Skellig selbst besucht, beschreibt ihre Reiseeindrücke lebhaft und versieht ihre Ausführungen mit wirklich tollen Fotos.

Ist es Liebe oder die Flucht vor dem Alleinsein?

Rückblickend ist für mich der Klappentext des Buches relativ irreführend: Er spricht vom «Schauplatz einer tragischen Liebe». Ich würde die zentrale Thematik des Buches aber ganz anders beschreiben: Wie halten wir das Alleinsein aus und warum ist es so wichtig?

Die Mönche im 12. Jahrhundert lebten auf der Insel ein asketisches Leben, wobei der Hunger und die selbstauferlegte Schlaflosigkeit sie quälten, sie sich dadurch aber auch näher bei Gott glaubten. Dieses Leben hielten sie jedoch nur in der Gemeinschaft der Brüder aus. Die gute Ceit sehnt sich nach Leben und Liebe, stellt sich und ihre Bedürfnisse stets in den Schatten ihrer Schwester und fühlt sich dabei allein gelassen. Und auch Rebecca will den Betrug ihres Ehemannes nicht konfrontieren, weil sie Angst vor dem Ende und vor der Einsamkeit hat. Das Thema Alleinsein ist im Buch eigentlich omnipräsent und mir stellt sich die Frage: Wie nah stehen sich Liebe und das Bedürfnis nicht allein zu sein denn eigentlich?

Leseempfehlung: Aktueller denn je

Nebst dem gekonnt verwobenen historischen Material bietet Das Leuchten über den Klippen überraschend viel Dynamik, Spannung und authentische Figuren. Grad in der aktuellen Pandemie-Situation, in der viele Menschen im Homeoffice oder in der Isolation auf sich selbst zurückgeworfen sind, ist das Alleinsein oder die Einsamkeit ein weit verbreitetes Thema. Viele hinterfragen mit der fehlenden Ablenkung ihr Leben: Bin ich glücklich? Bin ich unzufrieden? Was brauche ich? Was stört mich? Das Leuchten über den Klippen bietet den einen oder anderen Gedankenanstoss zum selbstbestimmten Leben und motiviert: Nimm dein Leben selbst in die Hand!

Coverbild Buch Sophia Cronberg: Das Leuchten über den Klippen.

Das Leuchten über den Klippen

von Sophia Cronberg

mit einem Nachwort von Frank Urbaniok

FISCHER Taschenbuch | 2017 | 367 Seiten

ISBN 978-3-596-03688-2 | Taschenbuch

Zum Buch

2 Kommentare

  1. Zeilentänzerin

    Hallo =) Das hört sich nach einem Wohlfühlbuch an, danke für den Tipp!

    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende,
    Zeilentänzerin

    Antworten
    • Noëmi

      Auf jeden Fall. Danke dir vielmal, das wünsche ich dir auch, liebe Zeilentänzerin!

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 × 5 =

Marco Müller: Plus ultra

Roman | Ein eingefleischter Junggeselle und eine quirlige junge Frau, die der Zufall in Madrid zusammenführt, suchen gemeinsam, aber aus unterschiedlichen Motiven nach derselben Person. Ihre Suche, die zu einer abenteuerlichen Reise wird, führt sie nach Mexiko-Stadt und schliesslich an die Golfküste nach Veracruz, wo das Geschehen eine dramatische Zuspitzung erfährt.

Verena Blum-Bruni: Huufyse mit Gomfi

Verena Blum-Bruni berichtet vom Berner Länggassquartier, als noch Trams fuhren, die Schanzenbrücke für den Wintersport genutzt wurde, die Uni Tobler noch Schokolade produzierte, beim Tierspital noch Gärten gehalten wurden und als im Bremer noch die Formel 1 holpernd und schwarz rauchend zwischen den Baumstämmen hindurch preschte.

Buchcover vor Palme

Michelle Halbheer: Platzspitzbaby

Biografie | Michelle Halbheer wuchs mit ihrer drogenabhängigen Mutter auf dem Platzspitz vor dem Landesmuseum Zürich auf und erzählt heute von ihrer Kindheit voller Angst und Gewalt.