Rebekka Salm: Die Dinge beim Namen

Roman | 1 Dorf – 12 Geschichten. Genau beobachtend, unbeschönigend und mit einem Blick fürs Leise erzählt Rebekka Salm von einem ländlichen Dorf und dessen Bewohnerinnen und Bewohnern.
TAGS: Romane
Buch vor Zimmerpflanzen und Holzwand

Alex Capus schreibt «Die Schweiz hat eine neue Erzählerin» und ich gehe mit ihm völlig einig. Rebekka Salm gewann 2019 mit dem Buch Das Schaukelpferd in Bichsels Garten (2021) den Schreibwettbewerb des Schweizer Schriftstellerwegs. Im April 2022 veröffentlicht sie nun Die Dinge beim Namen – die Geschichte(n) eines Dorfes. Und ich bin ein Fan!

1 Dorf – 12 Geschichten

Die Dinge beim Namen ist eine Entdeckungsreise aus zwölf Perspektiven. So lernen wir die Bewohnerinnen und Bewohner eines kleinen Dorfes auf dem Land kennen. Jede:r der zwölf Erzähler:innen verfügt über eine eigene Stimme, Ansichten, Wünsche, über eine eigene Wahrheit und Sehnsüchte. Rebekka Salm ist eine Heldin des Perspektivenwechsels und versteht es ausserordentlich, die zwölf Geschichten mitreissend zu verflechten. Die Bewohnerinnen und Bewohner gewinnen in unserer Vorstellung mit jeder weiteren Geschichte an Farbe und Form, ebenso die Dynamiken im Dorf, wo die einen über die anderen Bescheid zu wissen glauben. Und dabei von der Realität kaum weiter entfernt sein könnten.

Der Blick für das Leise

Was mir am besten gefallen hat, war Salms Blick für das Feine, das Leise, das im Gesagten mitschwingt. Es sind nicht die schreienden Taten der Figuren, die den Roman ausmachen. Es sind die sanften Zwischentöne, die überzeugen. Die stillen Hoffnungen, die tragischen Schicksale der Figuren, einzigartig und dennoch irgendwie allgemeingültig. Die Schuld oder geschulterten Lasten der einzelnen – berechtigt oder nicht – die getragen werden müssen. Und der schlängelnde Lauf des Lebens, den wir alle gehen, diesen formuliert Salm auf eine wundersam treffende Weise.

Innere und äussere Realitäten

Ein Gedanke, der mich durch die Seiten begleitet hat war: Wie krass sich doch innere und äussere Realitäten widersprechen können! Wir bilden uns sofort eine Meinung über alles Mögliche: Menschen, News, Umstände. Aber wie oft schauen wir genau hin, bevor wir uns eine Meinung bilden? Wie oft fragen wir konkret nach? Wollen wir es tatsächlich wissen, wenn wir jemanden fragen: Wie geht’s dir? Sehen wir unsere Mitmenschen oder geben wir uns mit ihrer Fassade zufrieden?

Ein Buch über das Leben. Genial, nah, mitreissend. Liebe Rebekka Salm – bitte mehr davon!

Die Dinge beim Namen

von Rebekka Salm

Knapp Verlag | 2022 | 182 Seiten

ISBN 978-3-907334-00-3 | Hardcover

Zum Buch

Disclaimer: Rezensionsexemplar vom Verlag

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

18 − 6 =

Karine Lambert: Der unsichtbare Garten

Roman | Der Roman erzählt, wie ein junger Mann nach einem harten Schicksalsschlag in einem verwilderten Gemüsegarten wieder zu sich findet und trotz Blindheit nach und nach «neue Farben» zu sehen lernt.

NaNoWriMo beendet – Buch auch?

30 Tage Kreativität. 30 Tage intensive Beschäftigung. 30 Tage Handlung verknüpfen, Figuren schaffen, Orte und Beziehungen entstehen lassen. – Ist das nach heute einfach alles vorbei? Ich erzähle euch in meinem Artikel, was meine Learnings dieses Projekts sind und worums mir ging.

Dr. Marcus Täuber: Gedanken als Medizin

Dr. Marcus Täuber analysiert die Selbstheilungskräfte unseres Gehirn aus der Sicht eines Hirnforschers. Er untersucht die Auswirkungen von Stress auf das Gehirn und die konkreten Vorgänge, die selbiger im Körper auslöst. Er sieht unser Gehirn als Werkzeug, das in der Lage ist, auf die körperlichen Funktionen einzugreifen und sie auf gewünschte Art und Weise neu zu formen. Die Frage dabei ist: Wie weit kann und darf man gehen?