Cover vor Geranien_Ewald Lorenz: Der grosse Sommer

REZENSION | Ewald Arenz: Der grosse Sommer

Ein Sommer, der alles verändert

Während Frieder in seinen Sommerferien beim Grossvater Mathematik und Latein büffeln sollte, verbringt er seine Zeit lieber im Freibad mit seiner Schwester Alma. Und mit Beate, dem Mädchen im flaschengrünen Badeanzug, das Frieder nicht mehr aus dem Kopf will. Spätestens als der Vater seines besten Freundes von einem Tag auf den anderen stirbt, werden die vier Freunde mit der Ernsthaftigkeit des Lebens konfrontiert.

Zu viel auf einmal

Der grosse Sommer liest sich leicht und flüssig. Doch bleibt die Erzählung stark an der Oberfläche haften, vieles häuft sich auf einmal: Schulprobleme, die erste Liebe und Familienkonflikte hätten vollends gereicht, um einen Sommer einmalig und spannend zu machen. Doch dann ereignen sich auch noch Johanns Probleme – die vom Autor zwar aufgenommen, aber irgendwie nicht so richtig gewürdigt werden. Lieber weglassen, dann wirkt die Story dynamischer und authentischer.

Ausserdem bettet Arenz die Geschichte in eine Rahmenhandlung. Diese wird aber so kurz gestaltet, dass ich mich nach deren Funktion fragte.

Hoch lebe die Familie

Frieder durchlebt in diesem Sommer einen grossen Wandel. Er verliebt sich zum ersten Mal, widmet sich erstmalig ernsthaft seiner Zukunft und kommt auch mit dem Tod in Berührung. Aber nicht nur das, er lernt auch seine Familie neu kennen, sie wertschätzen und lieben. Diese Beziehungen und Entwicklungen finde ich sehr schön komponiert und erzählt.

Alles in allem: ein klassischer Coming-of-Age-Roman, der einmal dahinplätschert und dann wieder alles auf einmal durcheinanderwirbelt. Geeignet für Jugendliche im Prozess des Erwachsenwerdens oder auch als leichte Sommerlektüre für Erwachsene. Viel Spass beim Lesen!




Die Zeichen auf einen entspannten Sommer stehen schlecht für Frieder: Nachprüfungen in Mathe und Latein. Damit fällt der Familienurlaub für ihn aus. Ausgerechnet beim gestrengen Großvater muss er lernen. Doch zum Glück gibt es Alma, Johann – und Beate, das Mädchen im flaschengrünen Badeanzug. In diesen Wochen erlebt Frieder alles: Freundschaft und Angst, Respekt und Vertrauen, Liebe und Tod. Ein großer Sommer, der sein ganzes Leben prägen wird.
Hellsichtig, klug und stets beglückend erzählt Ewald Arenz von den Momenten, die uns für immer verändern.

Ewald Lorenz: Der grosse Sommer. DuMont Buchverlag 2021. ISBN 978-3-8321-7077-6. eBook ePub, 260 Seiten.


Du willst mehr? Hier geht’s zu weiteren Rezensionen.

Tags:
1 Kommentar
  • Zeilentänzerin
    Veröffentlicht um 16:55h, 12 Juni Antworten

    Von dem Buch hört und liest man so viel. Deshalb fand ich deine Rezension jetzt nochmal sehr spannend und hilfreich. Eine schöne Woche dir!

    Zeilentänzerin

Kommentar schreiben