Buchcover neben weisser Orchidee

REZENSION | Iris Wolff: So tun, als ob es regnet

Hallo und ja, ich bin noch da! 🙂 Bitte entschuldige meine lange Sendepause. Ich habe eine Weiterbildung gemacht, die mich in den letzten Monaten nahezu vollends ausgelastet hat. Aber hey, die Prüfung ist (sogar mit Auszeichnung, yeahi!) bestanden und ich bin jetzt wieder voll da – und das auch gleich mit einem grossartigen Buch im Gepäck.

So tun, als ob es regnet von Iris Wolff passt nicht nur tiptop zur aktuellen Wetterlage, sondern auch inhaltlich in die Zeit. Und nein, es geht nicht um Weihnachten, sondern um Familie.

Lob für eine meisterhafte Komposition

In vier Erzählungen beschreibt Iris Wolff die Figuren Jacob, Henriette, Vicco und Hedda. Mühelos überspannt sie dabei Zeit und Raum und schnell wird klar, dass die einzelnen Geschichten (zumindest lose) miteinander verknüpft sind. Auf den ersten Blick funktionieren sie aber auch sauer als eigenständige Kurzgeschichten und können gut auch einfach so gelesen werden.

Der einzigartige Reiz ergibt sich für mich jedoch daraus, dass wir im einen Moment mit einer Figur mitfühlen, die schlaflos durch die Nächte wandert und in aller Frühe auf dem Dach einen Sonnenaufgang bestaunt. Im anderen Moment treffen wir dieselbe Figur wieder – diesmal in einer Aussenperspektive, die ein komplett neues Licht auf sie wirft.

So ergeben sich interessante Spannungen in und um die Geschichten. Iris Wolff spielt mit Auslassungen und der Roman sich so eigentlich erst in unseren Köpfen richtig ab.

Wenn der Geist Ort und Zeit überdauert

Hat dich der Titel auch berührt, aber irgendwie irritiert? Nun, sei beruhigt. Nach dem Lesen wirst du ihn verstehen. Er ist einfach grossartig gewählt!

Nur soviel: Hast du dich schon einmal gefragt, was von dir in künftigen Generationen weiterleben wird? Oder umgekehrt: Was in dir ruht und lebt, das deine Eltern oder Grosseltern dir mitgegeben haben? Gene, Angewohnheiten oder Vorlieben? Iris Wolff erzählt in So tun, als ob es regnet vom Geist einzelner Figuren. Und von den Dingen, die Menschen und Familien verbinden. Sie spricht mit zarter Stimme und gibt Raum zum Träumen. Schlicht toll.


Buchcover von So tun, als ob es regnet
Der Erste Weltkrieg bringt einen österreichischen Soldaten in ein Karpatendorf. Eine junge Frau besucht nachts die «Geheime Gesellschaft der Schlaflosen». Ein Motorradfahrer ist überzeugt, dass er sterben und die Mondlandung der Amerikaner versäumen wird. Eine Frau beobachtet die Ausfahrt eines Fischerbootes, das nie mehr zurückkehren wird. Iris Wolff bindet in «So tun, als ob es regnet» vier ganz unterschiedliche Protagonisten zusammen und schafft durch die subtilen Querverbindungen ein einzigartiges Geflecht aus Perspektiven auf den je Anderen. Dies erlaubt den Figuren den Blick zurück, auf getroffene Entscheidungen, sowie nach vorne, auf das, was von einem Leben bleibt. Atmosphärisch, bildstark und zart verflicht die vielfach ausgezeichnete Autorin Iris Wolff ihre Romangeschichten zu einem Prosakunstwerk mit einem beeindruckenden Hallraum.

Iris Wolff: So tun, als ob es regnet. Klett-Cotta, 2022. ISBN: 978-3-608-98491-0. Taschenbuch, 176 Seiten.


Du willst mehr? Hier geht’s zu weiteren Rezensionen.

Tags:
1 Kommentar
  • Zeilentänzerin
    Veröffentlicht um 22:56h, 19 Januar Antworten

    Hey du =) Ich finde das Buch rein optisch schon sehr gelungen und nach dem, was du erzählst, bin ich sehr neugierig geworden.

    Zeilentänzerin

Kommentar schreiben