Ausgezeichnete Bücher: Schweizer Buch- und Literaturpreise

Blickst du manchmal bei den vielen Buch- und Literaturpreise auch nicht mehr so richtig durch? Hier findest du meine Liste der wichtigsten Schweizer Literaturpreise.
Die angeschnittene Ecke eines Buch ist links im Bild sichtbar. Es liegt auf dem bemoosten Boden, im Hintergrund sind dunkelgrüne Blätter sichtbar. Ganz vorne im Bild ein verwelktes, braunes Blatt.

Blickst du manchmal bei den vielen Buch- und Literaturpreise auch nicht mehr so richtig durch? Ganz ehrlich: Ich war völlig aufgeschmissen. Bei jeder Newsmeldung ich so – welcher Preis war das nochmal?

Also habe ich einen Entschluss gefasst und mich in die Recherche gestürzt. Hier findest du nun meine persönliche (!) Liste der wichtigsten Schweizer Auszeichnungen:

Schweizer Buchpreis

Der Schweizer Buchpreis ist eine der renommiertesten Auszeichnungen für Schweizer Autor:innen oder für solche, die mindestens seit 2 Jahren in der Schweiz leben. Er wird von LiteraturBasel und dem SBVV ausgerichtet. Jedes Jahr wird das «beste erzählerische oder essayistische deutschsprachige Werk» ausgezeichnet. Der Preis für den/die Gewinner:in ist mit CHF 30’000 dotiert, alle Nominierten erhalten je CHF 3’000.

Fünf Juror:innen prüfen alle eingereichten Bücher, die den Teilnahmekriterien entsprechenden. Die Jury wird von den Trägerorganisationen aus einer Auswahl von Literaturexpert:innen zusammengesetzt. Die Regeln sind streng: Verleger:innen, Autor:innen oder Verbandsfunktionäre sind als Jurymitglieder nicht zugelassen.

Preisverleihung Schweizer Buchpreis 2023:

Sonntag, 19. November 2023
Der Schweizer Buchpreis 2023 ging an
Mehr zum Schweizer Buchpreis

Schweizer Literaturpreise

Das Bundesamt für Kultur (BAK) vergibt seit 2012 jährlich einen Schweizer Grand Prix Literatur und fünf bis sieben Schweizer Literaturpreise. Alle zwei Jahre wird zusätzlich und alternierend ein Spezialpreis Vermittlung oder ein Spezialpreis Übersetzung verliehen.

Mit den Schweizer Literaturpreisen werden Werke unterschiedlicher literarischer Gattung aus dem vorigen Jahr auf nationaler Ebene geehrt. Dies wirkt sich auch auf internationaler Ebene aus. Alle vier Sprachregionen der Schweiz werden berücksichtigt. Die Schweizer Literaturpreise sind mit CHF 25’000 pro ausgezeichnete:r Autor:in dotiert. Der Schweizer Grand Prix Literatur und der Spezialpreis sind sogar je mit CHF 40’000 dotiert. Für die Gewinner:innen werden im Frühling nach der Wahl schweizweit Lesungen organisiert.

Preisverleihung Schweizer Literaturpreise 2024:

Freitag, 10. Mai 2024, Stadttheater Solothurn – im Rahmen der Solothurner Literaturtage (s. unten)
Die Schweizer Literaturpreise 2024 gehen an
Mehr zu den Schweizer Literaturpreisen

Literaturpreise Kanton und Stadt Bern

Auch der Kanton und die Stadt Bern vergeben mehrere Auszeichnungen, um das literarische Schaffen der Region zu fördern.

Preisverleihung Berner Literaturpreise 2023 (Kanton Bern):

Mittwoch, 20. September 2023 im Yehudi Menuhin Forum in Bern
Die Berner Literaturpreise 2023 gingen an

Literaturpreise Stadt Bern:

Mehr zu den Literaturpreisen in Bern

Solothurner Literaturpreise

Der Solothurner Literaturpreis wird im Rahmen der Solothurner Literaturtage verliehen (ich berichtete 2021 darüber). Der Solothurner Literaturpreis ehrt Autor:innen, «deren Werke weit über die Grenzen des deutschsprachigen Literaturraumes hinausstrahlen». Der Preis soll seinen Teil dazu beitragen. Er wird an Autor:innen vergeben, deren Gesamtwerk «durch literarische Qualität, künstlerische Individualität und inhaltliche Relevanz hervorsticht».

Eine unabhängige Jury entscheidet über die Preisvergabe. Der Solothurner Literaturpreis wurde erstmalig 1991, ab 1994 bis 2021 jährlich an deutschsprachige Autor:innen vergeben. Seit 2023 hält der Verein «Solothurner Literaturtage» die Trägerschaft, finanziell unterstützt durch die Däster Schild Stiftung und die Stadt Solothurn. Der Preis ist mit CHF 15’000 dotiert.

Preisverleihung Solothurner Literaturpreis 2024:

Freitag, 10. bis Sonntag, 12. Mai 2024
Mehr zum Solothurner Literaturpreis

Weitere Literaturpreise der Schweiz

Und natürlich gibts noch viele, viele mehr. Neben den oben genannten Preisen gibt es noch viele weitere, die die schweizerische Literaturszene bereichern. Hier sind einige davon namentlich erwähnt:

  • Schiller-Preis: Der Schiller-Preis wird von der Zürcher Kantonalbank in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Schillerstiftung vergeben und ehrt Autor:innen, die «mit ihren Werken die Schweizer Literaturszene bereichern und prägen». Preisgeld: CHF 20’000.
  • Gottfried-Keller-Preis: Der Gottfried-Keller-Preis ist einer der ältesten und angesehensten Literaturpreise der Schweiz: 1922 wurde der Preis zum ersten Mal verliehen. Seither verleiht die Martin Bodmer-Stiftung den Preis alle 2-3 Jahre an Autor:innen, deren Werke «sich durch künstlerische Form und geistigen Inhalt auszeichnen und der Ausdruck eines neuen zielsuchenden Willens» bieten. Preisgeld: CHF 30’000.
  • Kurt-Marti-Preis: Der Kurt-Marti-Preis wird alle 2 Jahre vom Berner Schriftstellerinnen und Schriftsteller Verein (BSV) verliehen. Der Preis würdigt und fördert Autor:innen, die im Kanton Bern geboren wurden, dort wohnen oder sich literarisch mit der Region beschaffen. Preisgeld: CHF 10’000.
  • Max-Frisch-Preis: Der Max-Frisch-Preis der Stadt Zürich wird alle 4 Jahre an Autor:innen vergeben, «deren Arbeit in künstlerisch kompromissloser Form Grundfragen der demokratischen Gesellschaft thematisiert». So orientiert sich der Preis an dem Denken von Max Frisch, Der Preis wird seit 2018 als Haupt- und Förderpreis verliehen. Preisgelder: CHF 40’000 (Hauptpreis) und CHF 10’000 (Förderpreis).
  • Robert-Walser-Preis: Der Robert-Walser-Preis wird alle 2 Jahre von einer fünfköpfigen Jury von Kritikern, Publizisten und Autor:innen vergeben. Geehrt werden ausschliesslich literarische Erstlingswerke in Prosa, jeweils gleichzeitig ein Werk in Deutsch und eins in Französisch. Preisgeld pro Werk: CHF 20’000.

👉 Habe ich einen wichtigen Schweizer Literaturpreis vergessen oder ausgeklammert?


Disclaimer: Diese Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ich versuche sie bestmöglich aktuell zu halten. Sollte mal ein Link veraltet sein oder ins Leere führen, bitte entschuldige – und gib mir gerne Bescheid, dann fixe ich das. 😊

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

14 − 9 =

Eine Hand hält einen eReader von Tolino, darauf ist das Coverbild von «Nachtschein» von Seraina Kobler zu sehen. Im Hintergrund sind grüne Pflanzen und eine hölzerne Fensterbank zu sehen.

Seraina Kobler: Nachtschein

Kriminalroman aus Zürich | Lust auf einen Krimi aus Zürich? Dann los – dieses Buch ist nicht nur für Zürich-Liebhaber:innen ein Muss, sondern auch für alle, die hochwertige Kriminalromane zu schätzen wissen.

Titelbild Nomaden von Laetoli, ©Foto: Buchgezwitscher

H. S. Eglund: Nomaden von Laetoli

Roman | Die Wissenschaft basiert auf Fakten, Tatsachen und logischen Denkweisen. Was aber, wenn sich eine wissenschaftliche Beobachtung auf einmal nicht mehr logisch erklären lässt?

Sarah Dessen: The Moon and more

Jugendbuch |
Sand. Sommertouristen. Meer. Und mittendrin Emaline. Im Sommer vor dem College arbeitet sie im Familienbetrieb «Colby Ferienvermietungen & Immobilien» mit und kümmert sich um das Wohl der Gäste. Als eines Tages die Filmemacherin Ivy und ihr ambitionierter Assistent Theo einchecken, wird Emalines Leben einmal komplett durcheinander gewirbelt.