Sophie Lauenroth: Du darfst heilen

Sachbuch | Oft realisieren wir gar nicht, wie stark unsere Erziehung uns geprägt hat. Meist ist nichts gegen diese Prägungen einzuwenden. Ausser es sind Überlebensmechanismen daraus geworden – die ab einem bestimmten Punkt ihre Funktion nicht mehr erfüllen und zum schädlichen Gegenteil mutieren.
Eine Hand hält das Buch vor einer mit grünem Efeu bewachsenen Betonwand. Ein leichter Sonnenstrahl fällt von rechts oben ins Bild.

Schwäche einzugestehen ist mutig

Wie viel besser würde es unserer Welt gehen, wenn sich mehr Menschen um sich selbst kümmern würden?

Das denke ich mir immer mal wieder, wenn ich einen Moment innehalte und die Welt betrachte.

Schwäche eingestehen? Ne. Kann ich mir nicht leisten.

Und so geht’s vielen. Schwäche ist leider vielerorts immer noch ein Tabuthema. Schade eigentlich, denn gerade die Schwäche bietet ein immenses Potenzial für persönliches Wachstum.

Prägungen aus der Kindheit

Sophie Lauenroth ist in ihrem Buch ähnlicher Meinung. Sie fordert ihre Leser:innen auf, das eigene Leben auf familiäre Prägungen zu prüfen. Sie spricht über Generationen übergreifende Traumata und hilft den Leser:innen, diese und andere Ängste 1. zu verstehen, 2. zu verändern und 3. zu vertrauen.

Dafür bietet sie als Psychologin viel Hintergrund- und Fachwissen, das sie in ganz einfachen Worten klar und verständlich rüberbringt.

Vom Wert der mentalen Gesundheit

Die Motivation für ihre Instagram-Videos wie auch für das Buch holt sich die Autorin in ihrer Mission:

«Meine Mission ist es, mentale Gesundheit für alle zugänglich zu machen und psychische Störungen zu entstigmatisieren. Ich möchte Menschen helfen, die Vergangenheit aufzuarbeiten, positiv in die Zukunft zu schauen und die beste Version ihrer selbst zu werden.»

– Klappentext, Sophie Lauenroth

Wir müssen endlich aufhören damit, psychische Gesundheit zu tabuisieren. Haben wir Schmerzen im Rücken, gehen wir schliesslich auch zum Arzt. Warum tun wir uns also so schwer, bei psychischen Leiden um Hilfe zu bitten?

👉 Ich hoffe, dass ganz viele Menschen dieses Buch lesen werden und Zufriedenheit mit sich und ihrem Leben gewinnen können. 💚

Das Cover von «Du darst heilen» zeigt das Portrait der Autorin vor orangem Hintergrund. Der Titel steht ebenfalls in oranger Schrift quer über die Seite, in der oberen Hälfte.

Du darfst heilen

Wie deine Erziehung dich geprägt hat, du innere Verletzungen hinter dir lässt und du ganz auf dich vertrauen kannst

von Sophie Lauenroth

Goldegg Verlag | 2024 | 260 Seiten

ISBN 978-3-99060-393-2 | Taschenbuch

Zum Buch

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

eins × vier =

Tim Collins: Einfach mal nichts tun

Im Gespräch mit dem Faultiergremium schreibt Tim Collins einen knackigen und humorvollen Ratgeber mit praktischen Tipps für ein langsameres, gelasseneres und bewussteres Leben. Seine leicht anwendbaren Tricks sorgen für Entspannung und Lebensqualität in einem hektischen Alltag. Ganz nach dem Motto «eins nach dem anderen» – und dazwischen unbedingt mal mit einer Pause.

Buchcover vor grüner Gartenkulisse

Dagmar Fenner: Hochsensibilität

Sachbuch | Dagmar Fenner, Ethik-Professorin und selbst hochsensibel, spricht über die Hochsensibilität in einem Sachbuch mit ethischer Perspektive.

Buchcover vor Holzhintergrund

Lukas Bärfuss: Koala

«Koala» von Lukas Bärfuss ist so ganz anders, als der Titel auf den ersten Blick verspricht. Woran hast du gedacht, als du Koala gelesen hast? Ein kuschliges Tier mit Knopfaugen, das an einen Baum geklammert friedlich Eukalyptus mampft? Dann gehts dir ähnlich wie mir. – Das Buch handelt aber von Suizid.